Wofür steht SEO und was ist Suchmaschinenoptimierung eigentlich?

SEO Optimierung, SuchmaschinenoptimierungSuchmaschinenoptimierung ist nicht nur einer der Wachstumsmärkte, sondern gehört mittlerweile zum (Online-) Marketing-Mix eines ernstzunehmenden Unternehmens. Leider versteht jeder der zum ersten Mal auf das Thema „Online Marketing“ trifft unter „Suchmaschinenoptimierung“ etwas anderes, die Denkweise geht bis dahin das Suchmaschinen optimiert werden um die eigene Seite besser zu finden. Suchmaschinenoptimierung geht aber den Weg die eigene Webseite so zu optimieren das diese eine möglichst hohe Relevanz zu der eingegebenen Suchanfrage suggeriert. Wenn Sie „Babyspielzeug kaufen“ anzeigen machen Seiten über Eheberatung nur bedingt Sinn…

Wenn es um die Beurteilung eines Suchergebnisses in den „SERP“ (Search Engine Result Pages) geht gilt das Credo „je weiter oben, desto mehr Klicks“. Wenn Sie für sich in Relation setzen wie oft Sie bereits gegooglet haben und wie oft Sie dabei Suchergebnisse auf Seite zwei, drei oder dahinter geöffnet haben wissen Sie auch warum. Je nach Suchanfrage (zum Beispiel im Finanzbereich) können die Platzunterschiede zwischen Platz 1 und Platz 5 mehrere Millionen Euro im Jahr an Umsatz ausmachen.

Derzeitiger Marktführer ist die Suchmaschine Google, gefolgt von der Suchmaschine „Bing“ von Microsoft. Auch wenn eine Menge von anderen, kleineren Suchmaschinen existieren wird – wenn über Suchmaschinenoptimierung gesprochen wird – in 95% der Fälle vom Marktführer Google gesprochen.

Ich möchte Ihnen in diesem Artikel ganz ohne Werbe-Bla-Bla und ohne Verkaufstexte erklären was „Suchmaschinenoptimierung“ eigentlich ist, welche Bereiche es in der Suchmaschinenoptimierung gibt und wo sich SEO zu anderen Marketingmaßnahmen abgrenzt – oder wo diese zusammengreifen.

Der Unterschied zwischen „SEO“ und „SEA“

organische SEO OptimierungBevor ich Ihnen die zwei Seiten der Suchmaschinenoptimierung erklären möchte gehe ich auf die unterschiedlichen Suchergebnisse ein die bei einer Suchanfrage ausgegeben werden – die SEA (Search Engine Advertising) und die SEO (Search Engine Optimization, oder auch „organische Suche“).

Unter SEA wird das Buchen und das Optimieren der gebuchten Anzeigen verstanden, die bei einer Suchmaschine gekauft werden können, bei Google unter dem Namen „AdWords“, bei Microsoft Bing „Bing Ads“. Wichtig ist, dass die gekauften Anzeigen nichts mit der Suchmaschinenoptimierung zu tun haben, aber dennoch in einer ganzheitlichen Marketingplanung nicht fehlen sollte. Beide Bereiche werden übrigens unter dem Begriff „Search Engine Marketing“ / „SEM“ zusammengefasst.

Neben den im Bild rot markierten Anzeigen (Bereich „SEA“) gibt es die organischen Suchbegriffe (Bereich SEO), im Bild grün markiert. Diese Suchergebnisse werden anhand von einem (ziemlich komplizierten und nicht öffentlichen) Algorithmus in kürzester Zeit zusammengestellt – und überall wo Maschinen etwas berechnen können Menschen etwas manipulieren. Genaugenommen ist die Suchmaschinenoptimierung das positive Manipulieren und Verändern einer Webseite und der damit zusammenhängenden Faktoren um dem Algorithmus eine Wichtigkeit zu suggerieren.

Die zwei Seiten der Suchmaschinenoptimierung

Um die Prozesse besser zu verstehen die dein SEO-Optimierer (oder besser, ein „SEO“) durchführen muss um die Positionierung einer Webseite positiv zu beeinflussen, müssen die Bereiche „OnPage“ und „OffPage“ unterschieden werden. Die folgende Unterteilung stellt Ihnen die beiden Bereiche vor.

Onpage

Der in der Branche übliche Fachbegriff „OnPage“ bezeichnet die konkreten Veränderungen einer Webseite. Wenn Sie sich jetzt denken „Ich möchte aber nicht, dass etwas an meiner Seite verändert wird, auch wenn sich positive Effekte ergeben“ kommt wohl eher SEA für Sie in Frage – wobei auch da von einer professionellen Agentur bestimmte Unterseiten angelegt werden sollten.

Die Liste der vorzunehmenden Optimierungen wird seitens Google natürlich nicht komplett veröffentlicht, es gibt aber eine Reihe von getesteten Faktoren unter anderem die Optimierung des Faktors Ladegeschwindigkeit der Webseite, Optimierung der Texte, Einbau von passenden Bildern und Benennung dieser, Umstrukturierung des Menüs und der URLs. Ohne eine Optimierung Ihrer Webseite bringen die externen Faktoren die ich Ihnen unter „OffPage“ beschreibe – wenn überhaupt – nur halb so wirksam.

Offpage

Der ebenfalls branchenübliche Begriff „OffPage“ bezeichnet als Gegenstück zu „OnPage“ alle Vorgehensweisen die eine Positionierung Ihrer Webseite positiv beeinflussen, aber nicht direkt durch den SEO-Optimierer umgesetzt werden können. Unter „OffPage“ versteht man unter anderem die Verlinkungen von anderen Webseiten auf die eigene Webseite. Die Arbeit des SEOs besteht darin möglichst branchennahe hochwertige und vertrauensvolle Webseiten zu finden, mit dem jeweiligen Webseiteninhaber eine zwischenmenschliche Beziehung aufzubauen um im Endeffekt „freundschaftlich“ einen Link zu erhalten. Wenn Sie beispielsweise Autoersatzteile vertreiben wird Ihnen ein Link von einer zwei Monate alten Seite eines Spielwarenherstellers kaum helfen, ein Link von Audi oder VW viel mehr. Weiterhin wird im Rahmen der OffPage-Optimierung analysiert welche Links zu Ihren Mitbewerbern zeigen und diese „nachzubauen“. Auch treffende (verlinkte) Kommentare aus Branchen-Blogs oder Branchen-Foren gehören dazu.

Da diese Analysen und das Aufbauen der freundschaftlichen Beziehung zu anderen Webseitenbetreibern damit diese freiwillig auf einen verlinken sehr viel Zeitressourcen in Anspruch nimmt gibt es bereits Agenturen die nichts anderes machen als den Linkaufbau zu übernehmen. Weiterhin besteht die Möglichkeit Links von anderen Seiten zu kaufen oder zu mieten. Hier sollten Sie mit Ihrer Agentur genau absprechen ob und wenn ja welche Links zugekauft wird – Google straft Linkkaufnämlich mit dem Verweis der Webseite auf Suchergebnisseite 50+ ab.

Und wie ist das jetzt genau mit diesen Links? Und was haben soziale Netzwerke mit SEO Optimierung zu tun?

Mittlerweile greifen die Bereiche SMM (Social Media Marketing) und SEO immer mehr aufeinander ein. Die Bereiche Facebook, Google+, Twitter & Co sind nicht mehr nur reine Marketingkanäle oder stille Präsenzen eines Unternehmens („wir haben da auch so eine Facebook-Seite“) sondern erhalten immer mehr Einfluss auf das Ranking von Webseiten. Tun Sie sich aber bitte den Gefallen und kaufen sich bei eBay keine Fans oder G+ klicke. Wenn Sie von heute auf morgen 100 Fans haben und sich diese Entwicklung nicht fortsetzt wirkt dies sehr unnatürlich auf die Algorithmen der Suchmaschinen. Die Statistiken und Evaluierungen des Einflusses von SMM auf SEO sind noch in den Kinderschuhen, die Entwicklung dieser Einflussfaktoren ist aber nicht nur ein Trend sondern ein logischer Schritt von Suchmaschinenalgorithmen die Meinung vieler Nutzer zu Webseiten in das Ranking einzubeziehen.

Google Platz 1-Garantien, Pauschalpakete und andere Lügen und Märchen

Wie in jeder Branche gibt es auch im Bereich der Suchmaschinenoptimierung schwarze Schafe. Leider gilt das Wissen über „dieses Internet“ und „SEO-Optimierung“ in Deutschland als nicht weit verbreitet, dies nutzen leider einige „Agenturen“ oder „SEO-Freelancer“ aus um Kunden zu fangen. Doch woran erkennen Sie solch unprofessionelles Vorgehen?

  • Festpreispakete für alle Branchen
    Die Branche „Kredite und Finanzen“ ist beispielsweise um ein Vielfaches härter umkämpft als „Ski-Sportbrillen“. Nicht nur Aufgrund der ganz anderen Nachfragesituation der Produkte der Branchen pumpen die Deutsche Bank, Postbank oder andere Kreditinstitute mehr als hohe sechsstellige Summen in ihr Online-Marketing und haben ganze Abteilungen die den ganzen Tag nichts anderes machen. Daher können Agenturen & Freelancer die Festpreise ohne Branchenübersichten und vorweggehende Analysen nicht effektiv arbeiten.
  • Platz 1 Garantie oder „Nur im Erfolgsfall zahlen“
    Google und Microsoft (Bing) sind natürlich daran interessiert die Algorithmen die die Suchergebnisse zusammenstellen immer weiter zu verbessern. Google & Co bringen mindestens einmal im Monat ein Update des Suchalgorithmus heraus. Neben den fast wöchentlichen kleinen Updates gibt es größere Upgrades der Algorithmen (ähnlich wie die Service Packs bei Windows) welche regelmäßig die SEO-Szene aufschrecken lassen. Dort werden unter Umständen komplette geplante Strategien über den Haufen geworfen. Da natürlich nicht vorher bekannt ist was die Anbieter verändern und wann das Update ausgerollt wird können professionelle Agenturen keine Garantien aussprechen.
  • Keine Reportings und keine Transparenz
    Seriöse Agenturen und Freelancer werden Ihnen natürlich nicht ihr ganzes Wissen zur Verfügung stellen und auch nicht haarklein erklären warum was passiert, stellen Ihnen jedoch in regelmäßigen Abständen Reportings zur Verfügung die Verbesserungen und Verschlechterungen zeigen die über einen definierten Zeitraum. Was haben die Agenturen / Freelancer denn zu verbergen? Wer seriös arbeitet kann Ihnen sagen was so passiert ist.
  • Dumpingpreise
    Facharbeiten kostet Geld. Punkt. Und SEO-Wissen besteht höchstens zu einem Viertel aus zugänglichem Wissen, die restlichen drei Viertel kommen aus Konferenzen, Humankapital und Erfahrungen. SEOs sind hochspezialisierte Fachkräfte und das gehört bezahlt.
  • Welche Tools werden genutzt
    Professionelle Agenturen / Freelancern benötigen Tools und Werkzeuge um alle Prozesse zu überwachen um schnell auf negative Veränderungen zu erkennen und darauf zu reagieren. Diese Tools kosten Geld (was wiederrum wieder gegen Dumpingpreise spricht) – aber diese Tools werden auch benötigt, Fragen Sie Ihre Agentur oder Ihren SEO welche Tools genutzt werden.
  • SEO als Kernkompetenz?
    Was wird, in Bezug auf die Agenturgröße, noch angeboten? Macht der Freelancer neben SEO, auch SEA und noch Webdesign und noch Flyer und Visitenkarten? Wie will jemand der auf so vielen Hochzeiten tanzt sich spezialisieren und konkret Weiterbilden und dann noch Zeit für die Arbeit über haben? Fragen Sie wo der Fokus der Arbeit liegt und hinterfragen Sie seine geplanten Arbeitspakete. Größere Agenturen können natürlich mehr anbieten, schätzen Sie aber logisch ab.

Andere Einflussbereiche für SEO-Maßnahmen

Getreu dem Motto „hinter jedem Algorithmus stehen Möglichkeiten den Algorithmus zu manipulieren und zu täuschen“, denn Maschinen machen nur was sie sollen und denken dabei nur so logisch wie der jeweilige Entwickler. Daher besteht auch die Möglichkeit folgende Faktoren für mehr Aufmerksamkeit in den Suchergebnissen zu sorgen.

Youtube

Wenn Ihnen schon mal ein Youtube-Video in den Suchergebnissen angezeigt wurde, dann ist es Ihnen wahrscheinlich besonders in’s Auge gesprungen. Auch Videos lassen sich optimieren, so lange bis Google diese für sehr relevant hält und mit in den Suchergebnissen anzeigt. Von diesem Video können Sie dann versuchen die Besucher auf Ihre Webseite weiterzuleiten, zum Beispiel über das Einblenden der Webseitenadresse im Video oder einen klickbaren Link in der Videobeschreibung.

Google local

Unter der Bezeichnung Google Local (früher ein Teil von Google Maps) werden lokale Geschäfte oder Dienstleister angezeigt, durch das Ausfüllen eines Google Local Profils und die Optimierung des Profils und der dahinterstehenden Webseite ist es möglich sich auch hier seinen Weg nach oben zu bauen, denn auch in diesen Listen werden natürlich die obersten Einträge öfters angeklickt.

Rich Snippets

Rich SnippetsRich Snippets werden jegliche seitens Google zusätzliche Informationen in den Suchergebnissen bezeichnet. Wenn Ihnen beispielsweise ein Textautor neben dem Suchergebnis angezeigt wird ist dieses ein „rich snippet“. Der Name „rich snippet“ kommt daher, dass es sich um eine kleine Ergänzung („snippet“) handelt, die das Suchergebnis bereichert („rich“). Neben den Autorbildchen zählen zum Beispiel auch Sterne-Bewertungen von Blogeinträgen zu den „rich snippets“.

Folgende Rich Snippets können eingebaut werden:

  • Veranstaltungsinformationen
    z.B. Bei Tourneen oder Konzerten Daten und Uhrzeiten, Einlasszeiten
  • Organisationsdaten
    wie Telefonnummern, Adressen, Öffnungszeiten
  • Erfahrungsberichte
    wie viele Erfahrungsberichte gibt es und wie wurde bewertet (anhand von x/5 Sternen)
  • Personen / Autoren
    die Bildchen links neben dem Suchergebnis, wird mit dem Google+ Profil verknüpft
  • Rezepte
    darunter z.B. Kochzeiten, Zubereitungszeit, Kalorienangaben
  • Produkte
    Preise, Verfügbarkeit, Erfahrungsberichte

Worauf Sie sich bei der SEO Optimierung einstellen müssen

Wenn Sie eine SEO Agentur oder einen SEO Freelancer beauftragen müssen Sie sich auf einige Kleinigkeiten einrichten. Wie wir oben beschrieben haben sollten Sie grundlegend damit einverstanden sein das Ihre Webseite verändert werden wird.

Auch sollten Sie sich darauf einstellen selber Ideen zu liefern, Sie kennen Ihr Produkt und Ihre Dienstleistung am besten, geben Sie die Informationen an Ihre Agentur / den Freelancer weiter – nur so kann er eine effektive Keyword-Recherche anfertigen, welche übrigens die Basis für alle folgenden OnPage Maßnahmen ist.

Sie sollten sich ein wenig dafür interessieren was die Agentur macht und leistet. Fortschritte sollte man positiv erwähnen, denn dahinter steckt oft wochen- und monatelange Arbeitszeit, gerade wenn es um die Top-5-Rankings der Suchergebnisse geht.

Management Summary

Unterschied SEO / SEA:
SEA – Search Engine Advertising: Das buchen der Anzeigen bei Suchmaschinen
SEO – Search Engine Optimization: Das positive Manipulieren der Webseite und der externen Faktoren um diese besser zu positionieren.

Unterschiede OnPage / OffPage:
OnPage bezeichnet alle Aktivitäten die an der Webseite des Kunden direkt durchgeführt werden können, unter anderem Optimierungen an der Textstruktur oder der Menüführung.
OffPage bezeichnet alle Aktivitäten die extern auf die Webseite einwirken, wie andere Webseiten die auf die eigene Webseite zeigen oder Blog- und Forenkommentare die auf die Angebote der eigenen Webseite verweisen.

Einfluss der sozialen Netzwerke:
Es zeigt sich der Trend das Benutzerinteraktionen bezogen auf die Webseite immer mehr Einfluss auf das Ranking der Webseite in den Suchmaschinen haben werden. Denn was viele Nutzer gut finden kann für einen Suchenden ja nicht schlecht sein (so die Theorie des Trends).

Worauf Sie bei der Wahl einer SEO-Agentur / SEO’s achten sollten, eine Agentur sollte:

  • Keine Festpreispakete für alle Branchen haben
  • Keine Platz-1 Garantien oder Zahlungen nur im Erfolgsfall anbieten
  • Auf Transparenz setzen und Reportings anbieten
  • Nicht auf Dumpingpreise setzen
  • Professionelle Tools & Werkzeuge nutzen
  • SEO als Kernkompetenz ausweisen können

Andere Einflussbereiche:
YouTube Videos: Fallen in den Suchergebnissen immer besonders auf und lassen sich ebenfalls optimieren
Google Local: Lokale Dienstleister- und Angebotslisten lassen sich ebenso positiv manipulieren
Rich Snippets: Bilder neben dem Suchergebnis oder Sternebewertungen können eingebaut werden.

Bild „SEO“: © Trueffelpix – Fotolia.com

GD Star Rating
a WordPress rating system
Wofür steht SEO und was ist Suchmaschinenoptimierung eigentlich?, 4.7 out of 5 based on 9 ratings